Markus Balleisen
Markus Balleisen
02. Januar 2024
Wohngesundes Bauen mit System „Fliese Universal“ Sorgloses Wohnen in Räumen ohne Schadstoffe

Das Bewohnen von Räumen darf keine gesundheitsschädlichen Einflüsse auf den Menschen haben. Schadstoffe wie Formaldehyd, PCB, PAK usw. dürfen nicht oder nur in so begrenzten Mengen zum Einsatz kommen, dass sie keine Gesundheitsgefährdung darstellen. Doch wie kann ein Bauherr sicher sein, dass die in seinem Bauvorhaben verwendeten Materialen diesen Anspruch erfüllen?

Testverfahren

Testverfahren

Baustoffe können, wie viele andere Gebrauchsgegenstände des täglichen Bedarfs auch,  flüchtige organische Verbindungen, sog. VOC’s (Volatile Organic Compounds) freisetzen. In größeren Mengen sind diese gesundheitsschädlich.  Ihre Konzentration sollte deshalb 0,3 mg/m³ 0 nicht übersteigen.

Die in Baustoffen enthaltenen VOC’s können mit verschiedenen Verfahren gemessen werden:

  •  EMMICODE-Klassen, GEV-Prüfmethode
  • Blauer Engel, RAL UZ 113
  • AgBB-Bewertungsschema
  • CDPH Section

 

Das strengste Verfahren ist die GEV-Prüfmethode, siehe u.s. link.

Prüfzeugnisse

Materialien, die der Emmicode-Klasse EC1 oder EC1Plus nach GEV entsprechen, setzen nachweislich so wenig VOC’s frei, dass sie sicher keine Gesundheitsgefährdung darstellen.

Dies wird in Prüfzeugnissen, siehe Beispiel rechts, bestätigt.

Diese Prüfzeugnisse sind auf unserer homepage www.pci-augsburg.eu im Bereich der Produkte hinterlegt.

Prüfzeugnisse
komplettes Produktsystem

komplettes Produktsystem

Mit dem System Fliese Universal wurde ein komplettes System definiert, das die strengen Vorgaben der GEV in der Klassifizierung EC1 oder EC1 Plus erfüllt.

Mit den darin aufgelisteten Produkten können alle keramischen Fliesen, unabhängig von Gewicht und Form auf allen konventionellen Untergründen  wasserdicht, sicher und wohngesund verlegt werden

Zurück zur Übersicht
Fragen zum Artikel und Feedback? Schreiben Sie einen Kommentar!