Markus Balleisen
Markus Balleisen
26. Februar 2024
groß – größer – Megaformat Megaformate stellen ganz neue Herausforderungen an den Verleger.

Als Megaformate gelten dünnschichtige keramische Platten mit einer Stärke bis 12 mm, die aus einer Herstellungsgröße, in der Regel 100 cm × 300 cm, 150 cm × 300 cm oder 160 cm × 320 cm, produziert werden und ggf. werkseitig in kleinere Formate geschnitten und ausgeliefert werden (Quelle: ZDB-Merkblatt "Megaformate, Stand November 2022). Megaformate sind optisch besonders beeindruckend, stellen aber selbst erfahrene Handwerker im Handling vor ganz neue Herausforderungen. Worauf ist im besonderen zu achten?

1. Lieferung, Lagerung, Handling auf der Baustelle

Beim Transport der Megaformate sind die jeweiligen Herstellerhinweise zu beachten, damit die Platten möglichst stressfrei zum Verwendungsort gelangen.

Auf der Baustelle sollten sie so gelagert sein, dass größere Temperaturunterschiede zwischen Lagerung und Bearbeitung/Verlegung vermieden werden. Kalte Temperaturen erzeugen Spannungen in den Platten; eine Bearbeitung unter 10 °C sollte unterbleiben.

Türdurchgänge, ggfs. Fahrstühle oder andere Zugänge zum Verwendungsort müssen groß genug sein, damit die Megaformate auch durchpassen. Ist dies durch Ausmessen nicht klar ersichtlich, ist es ratsam, ein Dummy (Karton) in Fliesengröße anzufertigen und damit die Transportmöglichkeit auszuprobieren.

Für das Aufnehmen der Platten sind Tragegestelle zu verwenden. Bei großen Objekten lohnt sich auch der Einsatz von mobilen Robotern, siehe rechtes Bild, die ein rückenschonendes Einbauen der Megaformate erleichtern.

1. Lieferung, Lagerung, Handling auf der Baustelle
Untergrund vorbereiten

Untergrund vorbereiten

Megaformate müssen am Untergrund plan aufliegen können. Sind Unebenheiten vorhanden, würden unter den Platten Hohlräume bleiben. Bei mechanischer Punktbelastung könnten sie brechen.

Verlegeuntergründe an Wand und Boden müssen deshalb meist ausgeglichen werden.  Toleranzen, wie sie nach DIN 18202 erlaubt sind, können zu groß sein; Ausgleichsspachtelungen müssen vorgenommen werden. Diese vorbereitenden Maßnahmen sind eine gesondert zu vergütende Leistung.

Für das Ausgleichen unebener Wandflächen hat sich PCI Pericret bewährt. Durch seine spezielle Zusammensetzung ist ein weiteres Bearbeiten wie Abkratzen von Überständen und das dann folgende Belegen ohne lange Wartezeiten einfach möglich.

Ebenso bewährt ist PCI Periplan Flow für das Ausgleichen unebener Bodenflächen. Dank dessen CSA-Technologie zeigt es einen hervorragenden Verlauf, glättet sich von selbst, ist lange verarbeitbar und erhärtet trotzdem schnell. auch hier fallen keine langen Wartezeiten an.

Bearbeiten der Megaformate

Für das Bearbeiten der Megaformate sollte ein ausreichend großer Tisch, möglichst von allen Seiten zugänglich, verfügbar sein.  Die Bearbeitung sollte nicht bei Temperaturen unter +10 °C vorgenommen werden.

Als Werkzeuge werden Anritz-Schneidmaschinen oder Schneideschienen, Kantenbearbeitungswerkzeug wie Winkelschleifer, außerdem  Winkelschleifer mit Bohrkronen für die Innenlochbohrung und Schleifpapier/ -block gebraucht.

Zuschnitte werden, wie bei kleineren Formaten auch, durch Einritzen der Fliesenoberfläche und anschl. Brechen hergestellt. Dafür ist etwas Übung erforderlich. Auch das Schneiden mit Nassschneidegerät ist möglich. Dabei können Zuschnitte auch durch industrielle/maschinelle Wasserstrahltechnik vorgenommen werden.

Bearbeiten der Megaformate
Verlegen und Verfugen

Verlegen und Verfugen

Beim Verlegen ist darauf zu achten, dass der Klebemörtel mit ausreichend großer Zahnleiste aufgetragen wird. Der Auftrag muss im kombinierten Verfahren (buttering-floating), also sowohl am Untergrund als auch auf der Plattenrückseite erfolgen. Damit beim Einlegen der Platten ins Kleberbett möglichst wenig Hohlräume zurückbleiben, ist die Verwendung eines Fließbettmörtels, am Boden aber auch an der Wand, besonders hilfreich. Hier ist PCI Flexmörtel S1 Flott bestens geeignet. Werden die Platten dann mit einem Vibrationsgerät abgerüttelt, ensteht eine perfekte Bettung.

Mit sogenannten Verlegehilfen, also „Klammern“, die bei der Höhenjustierung helfen, lassen sich planebene Plattenübergänge herstellen.

Für das Verfugen eignen sich hochwertige Flexfugenmörtel wie PCI Nanofug Premium oder die chemikalienbeständigen EP-Mörtel PCI Durapox Premium/Premium Multicolor.

Elastische Fugen können mit Silikon-Dichtstoff PCI Silcofug E geschlossen werden.

Online-Seminar

Mit diesen Ausführungen konnten wir das Thema Megaformate nur grob anreißen. Sehr viel detaillierter und umfangreicher sind die Informationen, die in unseren „PCI-Themenwochen“-Seminaren vom 05. – 08.03.2024 gegeben werden. In zwei Modulen  wird vom Transport über die Untergrundvorbereitung bis zum Verlegen und Verfugen alles erklärt und praktisch gezeigt, was wissenswert ist.

Die Teilnahme ist kostenfrei.

Melden Sie sich an , Sie werden es nicht bereuen.

Online-Seminar
Zurück zur Übersicht
Fragen zum Artikel und Feedback? Schreiben Sie einen Kommentar!